Freispiel

Was heißt Freispiel?

Die Kinder alleine entscheiden, mit wem und wo sie spielen möchten. Es geht nicht darum, ein sichtbares Ergebnis zu erzielen, sondern Freude am Spiel zu erwecken, wobei die Kinder ihr Spiel jederzeit beenden können.

Die Bedeutung des freien Spiels

Ein Kind, das spielt , lernt!

Im Spiel verarbeiten Kinder die Erlebnisse in ihrer Umwelt und entwickeln dadurch ihre Persönlichkeit. Da das Spiel für das Kind eine ernsthafte Tätigkeit ist, gehört es zum wesentlichen Bestandteil der kindlichen Entwicklung. Die Grundlagen zur Lebensbewältigung werden somit gebildet, wie z. Bsp. Neugier, Interesse, Durchhaltevermögen, Ausdauer, Lernbereitschaft und Ehrgeiz. Um neuen und unbekannten Anforderungen gewachsen zu sein, sind diese Fähigkeiten von großer Bedeutung.

Das Freispiel in unserer Kindertageseinrichtung

Wir geben den Kindern die Möglichkeit zwischen verschiedenen Raum- und Spielangeboten zu wählen. Dabei steht ihnen die komplette Einrichtung inkl. des Außengeländes zur Verfügung.

Die freie Entscheidung beinhaltet folgende Möglichkeiten:

  • zu turnen und zu klettern
  • in verschiedene Rollen zu schlüpfen und darin aktiv zu werden
  • zu bauen und zu konstruieren
  • zu basteln, zu malen und zu werken
  • zu experimentieren
  • zu entdecken und zu beobachten
  • sich zurückzuziehen
  • von einem Raum in den anderen Raum zu gehen
  • Musik zu machen
  • Bücher zu betrachten und Geschichten zu hören
  • einfach mal nichts zu tun haben

Jeder Raum für sich bietet vielfältige Entwicklungs- und Handlungsmöglichkeiten zur Förderung der Persönlichkeitsbildung. In jedem unserer Bereiche werden somit alle Sinne und Fertigkeiten angesprochen und gefördert. Selbstwenn ein Kind sich nur auf einen einzigen Spielbereich konzentriert, wird es zur Schulfähigkeit gelangen. Natürlich beobachten die Mitarbeiter die Kinder und lenken sie in Bereiche, die sie nicht so oft besuchen.

Nach individuellen Bedürfnisstand und Interesse lassen wir die Kinder entscheiden, Welche Bereiche sie wann für ihr Freispiel wählen. Sie setzen sich eigene Ziele und bestimmen Intensität und Tempo ihrer Tätigkeit. Wir Erzieher bemühen uns um eine aktive Passiivität, das heißt, wir entscheiden in jeder Situation erneut, ob die Kinder Hilfe und Anleitung benötigen.